HOME
Philharmonische
Klänge
Jugend &
Kultur
European Art 47
Begegnungskonzerte
Orgelkonzerte Von Herzen
zu Herzen
 
   
Begegnungskonzerte  
  Veranstaltungen
  Archiv
 
Bildergalerie  
Musiker-Archiv  
Partner  
Sponsororchester  
Gutscheine  
Newsletter  
Downloads  
   
Veranstaltungen Rückblick
 
European Art 47, Riegersburg

Riegersburg, Pfarrkirche  am: 20.10.2016


b-dur Begegnungskonzert im Rahmen des Festivals "European Art 47":

Mitwirkende Gruppen, u.a.

*  Choralschola des Pontificio Istituto di Musica sacra - Chor der Päpstlichen Musikhochschule Vatikan, gemischter Chor mit 18 Sängerinnen
*  Florian Moskopf  -  Orgel, Deutschland
*  Chorgemeinschaft cantART
*  Ensemble Claritiv, Trautmannsdorf

Termin: Donnerstag, 20. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Wo: Pfarrkirche Riegersburg

Kartenpreise: VVK: € 14.- / AK: € 17,- / Jgdl. € 7,-

Karten erhältlich: Tourismusbüro Riegersburg und Feldbach, Monika Hartinger 0664 / 20 49 357 und bei allen Sängern der Chorgemeinschaft cantART

INFOS: TEL: 0664 / 20 49 357

______________________________________________

Mitwirkende:

Choralschola des Pontificio Istituto di Musica Sacra, Rom – Vatikan
Die Choralschola des Pontificio Istituto di Musica Sacra (PIMS) wurde im Gründungsjahr der päpstlichen Musikhochschule 1911 errichtet. Sie dient zunächst der praktischen Ausbildung der Studierenden in allen Bereichen des Gregorianischen Chorals. Am Ende der Studien in Rom sollen die Absolventen befähigt sein, in ihren Heimatdiözesen Gregorianik in Theorie und Praxis zu unterrichten, sowie als Chorleiter in verschiedenen Aufgabengebieten mustergültige Choralscholen aufzubauen und künstlerisch zu begleiten. Die Schola selbst gestaltet regelmäßig Gottesdienste und geistliche Konzerte in- und außerhalb von Rom. Die kooperiert mit Radio Vaticana und wirkt bei päpstlichen Liturgien zusammen mit der Cappella Sistina mit. Zahlreiche Studierende arbeiten auch als Sänger in den römischen Basiliken.
Zu den bedeutendsten Dirigenten gehörte P. Eugène Cardine OSB, der Begründer der Gregorianischen Semiologie, einer Interpretationslehre, die sich auf die ältesten erreichbaren Quellen des Gregorianischen Chorals stützt. Seine Studierenden wirken heute in aller Welt haben diesen neuen Singstil verbreitet und weiterentwickelt. Unter den Professoren Nino Albarosa und Alberto Turco hat die Schola zahlreiche Konzerte in ganz Europa gesungen. Nach einer kurzen Zeit unter P. Daniel Saulnier OSB leitet seit 2011 Franz Karl Praßl als Professor für Gregorianik am PIMS diese Schola. Er nimmt inzwischen mit dieser Gruppe an zahlreichen bedeutenden Gregorianikfestivals teil, so auch 2016 in Bratislava und 2017 in Vác, Ungarn. Zahlreiche Konzerte von Radio Vaticana und anderen Rundfunkanstalten gesendet.

Der gebürtige Feldbacher Franz Karl Praßl studierte Theologie (Dr. theol.) und Musik (Kirchenmusik, Chorleitung, Dirigieren) in Graz und gregorianische Paläographie und Semiologie in Essen. 1982-1992 war er Domorganist in Klagenfurt und Kirchenmusikreferent der Diözese Gurk. Seit 1989 ist er Professor für Gregorianik und kirchenmusikalische Werkkunde an der Kunstuniversität in Graz, seit 2011 auch Gastprofessor am PIMS in Rom. Mit der von ihm 1992 gegründeten Grazer Choralschola hat er zahlreiche Konzertreisen in Europa, den USA und Israel unternommen und zahlreiche CD’s veröffentlicht. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind u.a. gregorianische Semiologie sowie Liturgie und Musik der österreichischen Augustinerchorherren.

CantART
Der Chor cantART wurde im Jahr 1997 von Chorleiter Leander Brandl gegründet und ist mittlerweile ein fixer Bestandteil der Chorszene in der Südoststeiermark. Ausgehend von der Gestaltung von Gottesdiensten mit moderner Musik hat cantART in den Jahren sein Repertoire in alle Richtungen stark erweitert und die Sängerinnen und Sänger fühlen sich heute in der Musik aus verschiedenen Epochen - vom Barock über die Romantik bis hinauf zum Pop und dem Jazz - musikalisch zu Hause.
Im Rahmen dieser Vielfalt ergibt sich immer wieder die Zusammenarbeit mit Musikern aus unterschiedlichen Musikrichtungen und stellt für alle Beteiligten eine abwechslungsreiche und auch herausfordernde Aufgabe dar - sei es mit einem klassischen Orchester, mit einer Big Band oder mit Folkloremusikern aus Südamerika.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Aufführung von Chorsätzen und Bearbeitungen, die der Chorleiter speziell auf cantART zugeschnitten schreibt - womit sich cantART in den letzten Jahren auch als a cappella Chor einen Namen gemacht hat.

Musikalische Höhepunkte:
1999 Große Hits der 80er und 90er, Arrangements Leander Brandl
2001 Gospel Music from the Brooklyn Tabernacle Choir
2002 Requiem, Wolfgang Amadeus Mozart
2003 POP4VOICES, A Capella-Bearbeitungen von Leander Brandl
2004 Missa Da Pacem, Leander Brandl
2005 Krönungsmesse, Wolfgang Amadeus Mozart
2006 Great Musical Hits
2007 Gospel Music from the Brooklyn Tabernacle Choir
2007 Missa Cirolla, Ariel Ramirez
2005 Krönungsmesse, Wolfgang Amadeus Mozart
2008 Requiem, Wolfgang Amadeus Mozart
2010 Messa Di Gloria, Giaccomo Puccini
2010 Eggenberger Messe, Harald Neuwirth
2010 Oberwarter Messe, Erich Kleinschuster
2011 Vesperae solennes de confessore, Wolfgang Amadeus Mozart
2011 Krönungsmesse, Wolfgang Amadeus Mozart
2013 A Capella Tribute STS, A Capella-Bearbeitungen von Leander Brandl
2013 Eggenberger Messe, Harald Neuwirth
2014 Ein deutsches Requiem, Johannes Brahms

Ensemble Claritiv
Das Klarinettenensemble Claritiv wurde auf Initiative von Sandra Mellacher Anfang dieses Jahres gegründet. Die Formation mit 3 B-Klarinetten und einer Bass-Klarinette, stammt aus den Reihen der Trachtenmusikkappelle Trautmannsdorf.
Stein des Anstoßes für die Gründung dieses Klarinettenensembles war der im Februar dieses Jahres abgehaltene Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ in Trautmannsdorf, bei dem sich das Ensemble unter der Leitung von Sandra Mellacher die Teilnahme am Landeswettbewerb im Juni dieses Jahres gesichert hat.
Doch nicht nur die Teilnahme am Bewerb war Motivation der Ensemble Mitglieder Sandra Mellacher, Brigitte Knotz, Kerstin Scheinost und Andreas Ulbl. Vorrangig geht es darum, Neues dazu zu lernen und vor allem Spaß am gemeinsamen Musizieren zu haben.

Florian Moskopf  - Orgel
1983 geboren in Schleswig-Holstein ab 2004 Ausbildung in den Fächern Kirchenmusik und Orgel-Musiklehrer an der HfKM-Regensburg Tätigkeit als kirchenmusikalischer Assistent am Dom St. Marien zu Hamburg von 2012 bis 2014 seit Oktober 2014 vertiefende Studien im Rahmen des Masterstudienganges Kirchenmusik an der Kunstuniversität Graz u.a. in den Fächern Orgel (Prof. U. Walter) und Gregorianik (Prof. F.K. Prassl) im Studienjahr 2015/2016 Studien in der Orgelklasse des Conservatoire National Supérieur Musique et Danse de Lyon im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes



     Bild vergrößern

cantART

     Bild vergrößern

Choralschola des Pontificio Istituto di Musica sacra, Vatikan

     Bild vergrößern

Ensemble Claritiv, Trautmannsdorf

     Bild vergrößern

Florian Moskopf

    
zurück zu Auswahl ...
  Partner  
  Zotter Schokoladen  
Impressum Kontakt