HOME
Philharmonische
Klänge
Jugend &
Kultur
European Art 47
Begegnungskonzerte
Orgelkonzerte Von Herzen
zu Herzen
 
   
Begegnungskonzerte  
  Veranstaltungen
  Archiv
 
Bildergalerie  
Musiker-Archiv  
Partner  
Sponsororchester  
Gutscheine  
Newsletter  
Downloads  
   
Veranstaltungen Rückblick
 
European Art 47, St. Anna am Aigen

St. Anna, Pfarrkirche  am: 19.10.2016


b-dur Begegnungskonzert im Rahmen des Festivals "European Art 47".

Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Chor, nämlich dem Chor der päpstlichen Musikhochschule Vatikan unter der Leitung des Feldbachers Franz Karl Praßl

Mitwirkende Gruppen:

*  Choralschola des Pontificio Istituto di Musica sacra  - Chor der Päpstlichen Musikhochschule Vatikan, gemischter Chor mit 18 SängerINNen
*  Aleksey Vylegzhanin  -  Orgel, Russland
*  Doppelquarett des Steirischen Jägerchors
*  Weinlandchor St. Anna a.A.

Termin: Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Wo: Pfarrkirche St. Anna

Kartenpreise: VVK: € 14.- / AK: € 17,- / erm. Eintritt. € 7,-

Karten erhältlich: Gesamtsteiriche Vinothek, Gasthaus Fischer, Raiffeisenbank St. Anna, Chormitglieder des Weinlandchores St. Anna

INFOS: TEL: 0660 / 35 10 765

______________________________________________

Mitwirkende:

Choralschola des Pontificio Istituto di Musica Sacra, Rom – Vatikan
Die Choralschola des Pontificio Istituto di Musica Sacra (PIMS) wurde im Gründungsjahr der päpstlichen Musikhochschule 1911 errichtet. Sie dient zunächst der praktischen Ausbildung der Studierenden in allen Bereichen des Gregorianischen Chorals. Am Ende der Studien in Rom sollen die Absolventen befähigt sein, in ihren Heimatdiözesen Gregorianik in Theorie und Praxis zu unterrichten, sowie als Chorleiter in verschiedenen Aufgabengebieten mustergültige Choralscholen aufzubauen und künstlerisch zu begleiten. Die Schola selbst gestaltet regelmäßig Gottesdienste und geistliche Konzerte in- und außerhalb von Rom. Die kooperiert mit Radio Vaticana und wirkt bei päpstlichen Liturgien zusammen mit der Cappella Sistina mit. Zahlreiche Studierende arbeiten auch als Sänger in den römischen Basiliken.
Zu den bedeutendsten Dirigenten gehörte P. Eugène Cardine OSB, der Begründer der Gregorianischen Semiologie, einer Interpretationslehre, die sich auf die ältesten erreichbaren Quellen des Gregorianischen Chorals stützt. Seine Studierenden wirken heute in aller Welt haben diesen neuen Singstil verbreitet und weiterentwickelt. Unter den Professoren Nino Albarosa und Alberto Turco hat die Schola zahlreiche Konzerte in ganz Europa gesungen. Nach einer kurzen Zeit unter P. Daniel Saulnier OSB leitet seit 2011 Franz Karl Praßl als Professor für Gregorianik am PIMS diese Schola. Er nimmt inzwischen mit dieser Gruppe an zahlreichen bedeutenden Gregorianikfestivals teil, so auch 2016 in Bratislava und 2017 in Vác, Ungarn. Zahlreiche Konzerte von Radio Vaticana und anderen Rundfunkanstalten gesendet.

Der gebürtige Feldbacher Franz Karl Praßl studierte Theologie (Dr. theol.) und Musik (Kirchenmusik, Chorleitung, Dirigieren) in Graz und gregorianische Paläographie und Semiologie in Essen. 1982-1992 war er Domorganist in Klagenfurt und Kirchenmusikreferent der Diözese Gurk. Seit 1989 ist er Professor für Gregorianik und kirchenmusikalische Werkkunde an der Kunstuniversität in Graz, seit 2011 auch Gastprofessor am PIMS in Rom. Mit der von ihm 1992 gegründeten Grazer Choralschola hat er zahlreiche Konzertreisen in Europa, den USA und Israel unternommen und zahlreiche CD’s veröffentlicht. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind u.a. gregorianische Semiologie sowie Liturgie und Musik der österreichischen Augustinerchorherren.

Aleksey Vylegzhanin
wurde 1987 in Novosibirsk (Russland) geboren. Er studierte am Konservatorium in seiner Heimatstadt bei Natalya Baginskaya. Zur Zeit studiert er an der Kunstuniversität Graz in der Orgelklasse von Gunther Rost. Außerdem nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil. Konzerte führten ihn durch Russland, Slowenien, Deutschland und Österreich. Er erhielt nationale und internationale Preise, wie z. B. an der KUG eine Auszeichnung im Internationalen-Orgelwettbewerb Bach und die Moderne im Jahr 2008 und aktuell den ersten Preis im Martha-Debelli-Orgelwettbewerb

Doppelquartett des Steirischen Jägerchores
Am Anfang war das "Oststeirische Doppelquartett".
Chorleiter Peter AMON nahm diese Formation im Jahre 1972, bei der Gründung des "Steirischen Jägerchores", als Grundstütze des neu gegründeten Chores mit.
Als "Doppelquartett des Steirischen Jägerchor" bestand diese Gruppe unter Peter Amon, Hans Eibler und Peter P. Wogg viele Jahre weiter, ging aber langsam im Gesamtchor auf.
Seit Herbst 2008 bemüht sich Peter P. Wogg wieder um das Singen in der Kleingruppe. Das Repertoire spannt sich von Volks- und Jagdliedern über Popsongs bis zu klassischen und sakralen Liedern.
1. Tenor: Reinhard AUNER, Alois ZENZ
2. Tenor: Manfred LADENHAUF, Johann WALTER
1. Bass: Karl NESTELBERGER, Peter Paul WOGG
2. Bass: Johann KOBALD, Fritz MONSCHEIN



     Bild vergrößern

Päpstlichen Musikschule Vatikan

     Bild vergrößern

Doppelquartett des Steirischen Jägerhors

     Bild vergrößern

Aleksey Vylegzhanin

     Bild vergrößern

Weinlandchor St. Anna a.A.

    
zurück zu Auswahl ...
  Partner  
  Wiener Philharmoniker  
Impressum Kontakt